fbpx
Facebook

WIENER NEUSTADT 12 - 14. 06. 2022

LIEDKUNST FÜR DEN FRIEDEN

mobile-menu-btn
Lech Napierała & Tomasz Konieczny

Programm 2022

Liedkunst verbindet. Weltberühmte Sängerinnen und Sänger treten beim Singfest Nova Civitas an der Seite junger Künstlerinnen und Künstler auf. Ihre gemeinsamen Leidenschaft gilt dem Singen in seiner feinsten Form: dem Lied. Ihre gemeinsame Vision ist: mit der Kunst, die Seelen und Herzen bewegt, auch für den Frieden zu wirken.

Kammersänger Tomasz Konieczny, der künstlerische Leiter des Festivals, hat zum Singfest Nova Civitas 2022 junge Künstlerinnen aus der Ukraine eingeladen. In jedem Konzert sind neben berühmten Werken des klassisch-romantischen Repertoires auch Lieder aus der Ukraine zu hören.

Liedkunst für den Frieden. Herzlich willkommen zum Singfest Nova Civitas 2022!

Sonntag
12
Juni 2022
20 Uhr

Inna Fedorii Sopran
Alina Shevchenko Klavier

Аnatoliy Kos-Anatolsky (1909–1983)

Oy, litaye Sokolonko po polyu (Oh, ein Falke fliegt über das Feld)

Mykola Lyssenko (1906–1972)

Viter v hayi ne hulyaye (Der Wind im Hain wandert nicht)

Kyrylo Stetsenko (1882–1922)

Vechirnja Pisnja (Abendlied)

Yuri Laniuk (* 1957)

– Zashumila Dubrovonka (Der Hain rauscht)

Vasyl Barvinsky (1888–1963)

Misyatsyu-knyazyu (Oh, Mondprinz!)

Richard Strauss (1864–1949)

Mädchenblumen, op. 22

  • Kornblumen
  • Mohnblumen
  • Efeu
  • Wasserrose

Ständchen, op. 17/2

Karol Szymanowski (1882–1937)

Pieśn o fali (Das Lied der Welle) aus dem Lieder der Märchenprimzessin op. 31 

*********************

Tomasz Konieczny Bassbariton
Lech Napierała Klavier

Richard Strauss (1864–1949)

  • Heimliche Aufforderung, op. 27/3
  • Nachtgang, op. 29/3
  • Morgen, op. 27/ 4
  • All mein Gedanken, op. 21/ 1
  • Ach weh mir unglückhaftem Mann, op. 21/4
  • Cäcilie, op. 27/2
  • Sehnsucht, op. 32/2
  • Ach Lieb, ich muss nun scheiden, op. 21/3
  • Allerseelen, op. 10/8
  • Ruhe, meine Seele!, op. 27/1
  • Zueignung, op. 10/1
  • Ich liebe dich, op. 37/2
Montag
13
Juni 2022
20 Uhr

Olga Bezsmertna Sopran
Tetyana Dranchuk Klavier

Johannes Brahms (1833–1897)

  • Meine Liebe ist grün, op. 63/5 (F.Schumann)
  • Wenn um den Holunder, op. 63/6 (F.Schumann)
  • Versunken, op. 86/5 (F.Schumann)

Gustav Mahler (1860–1911)

  • Frühlingsmorgen
  • Ich atmet’ einen linden Duft
  • Erinnerung
  • Liebst du um Schönheit

Richard Strauss (1864–1949)

September, op. 150/2

Heil jenem Tag, op. 32/3

*********

Stanisław Niewiadomski (1859-1936)

  • Dzwony (Die Glocken)
  • Kołysanka (Wiegenlied)

Mikola Grigorovich Stetsyun (1931-2003)

  • Vyshyvanka (Stickerei)

Olexander Bilasch (1931-2003)

  • Zhuravka (Der Kranich)

Gregory Alchevsky (1866-1920)

  • Dusha se Konvaliya Nizhna (Die Seele ist ein Zartes Maiglöckchen)
  • Ne Dyvysya na Misyatsʹ Vesnoyu (Schau nicht auf den Mond im Frühling)

M. Zherbin (1911-2004)

  • Plyve Moya Dusha (Meine Seele Schwebt)

Natalya Bayeva (*1951)

Zwei ukrainische Volkslieder

  • Prysnyvsya Mni Son Dyvnen’kyy (Ich hatte einen seltsamen Traum)
  • Oy Vyydu Ya Na Mohylu (Oh, Ich werde zum Grab kommen)
Dienstag
14
Juni 2022
20 Uhr

Peter Kellner Bass
Piotr Jaworski Klavier

Antonin Dvorák

Biblische Lieder, op. 99

  • Wolken und Dunkel ist um ihn her
  • Du bist mein Schirm und Schild
  • Gott, erhöre mein Gebet
  • Der Herr ist mein Hirte
  • Gott, ich will dir ein neues Lied singen
  • Höre, Gott, mein Schreien
  • An den Wassern zu Babel
  • Wende dich zu mir
  • Ich hebe meine Augen auf
  • Singet dem Herrn ein neues Lied

******************

Tomasz Konieczny Bassbariton
Lech Napierała Klavier

Adam Dudek Videoinstallation

Romuald Twradowski (*1930)

Oblicze morza (Meeres Gesicht)

  • Westchnienia (Seufzer )
  • Jeden zwidoków morza (Eine Meeresaussicht)
  • Woda zielona (Grünes Wasser)
  • Ryby (Fische)
  • Korsarz (Der Seeräuber)

Mykola Lyssenko (1906–1972)

  • Buvaje Uvaje Inodi Staryj (Manchmal, weiß ein Alter nicht) 
  • Smutnoji Provesny (Im zeitigen düsteren Frühling)
  • Moja Mohyla (Mein Grab)
  • Nad Dniprovoju Sahoju (Über der Bucht von Dnipro)
  • Nichoho, Nichoho (Nothing, simply nothing)